Ergänzende Anwendungen

Fango/ Naturmoor

 

Behandlung an einzelnen oder mehreren Körperteilen mit erhitzten Paraffin-bzw. Paraffin-Peloid-Gemischen. Die Anwendung erfolgt am entkleideten Körperteil. Die Packung wird angelegt. Der Patient wird mit einem Tuch und einer Decke komplett „eingepackt“, damit die Wärme nicht entweichen kann. Dauer, 20 bis 30 Minuten.
Die Fangopackung dient als vorbereitende oder nachbereitende Maßnahme in Kombination mit anderen Therapien, wie Massage, Krankengymnastik oder medizinischem Gerätetraining.

 

Sie wirkt:

  • stark durchblutungsfördernd.
  • schmerzlindernd.
  • detonisierend bei hypertoner Muskulatur.
  • mit einer reflektorischen Reaktion auf tieferliegende Organe.

Kryotherapie (Eistherapie)

 

Unter Kryotherapie wird die Anwendung von Kälte zu therapeutischen Zwecken verstanden, Dabei kann die Kälte auf ganz unterschiedliche Weise angewandt werden.
Sie kann in Form von Eispackungen, kalten Stoff- oder Froteewickeln (oder Binden), als Tauchbad für Arm oder Bein in Eiswasser, als Eislolly oder als Eisspray angewandt werden. Die Auswahl der möglichen Eisanwendung muss auf die Symptomatik abgestimmt sein. Die Eisanwendung steht immer im Zusammenhang mit einer Behandlung. Je nach zeitlicher Länge der Eisbehandlung kommt es zu körperliche unterschiedlichen Reaktionen.
 

Wirkungen der Eisanwendung:

  • Hemmung des Schmerzreizes
  • abschwellende Wirkung
  • Hemmung der Entzündungsreaktion
  • Reduktion der Muskelspannung oder
  • Steigerung der Muskelspannung, je nach Eisanwendung
  • Gefäßkontraktion

Elektrotherapie

 

Unter Elektrotherapie werden alle Behandlungsverfahren zusammengefasst, bei denen die elektrische Energie unmittelbar therapeutisch genutzt wird.

 

Drei Frequenzbereiche werden in der Elektrotherapie unterschieden:

  • Niederfrequenz -Therapie = 0 bis 1000 Hz (Schwellstrom)
  • Mittelfrequenz -Therapie = bis 100 kHz (Interferenzstrom)
  • Hochfrequenz -Therapie = über 100 kHz (Ultraschall)

Welche Stromform gewählt wird, hängt von der gewünschten Wirkung ab:

  • Schmerzlinderung
  • Durchblutungsverbesserung
  • Tonisierung / Detonisierung der Muskulatur
  • Stoffwechselsteigerung

Schlingentisch

 

Der Schlingentisch wird meist als ein ergänzendes Mittel zur krankengymnastischen Behandlung eingesetzt.
Durch Abnahme der Schwere, kommt das „aufgehangene“ Köperteil zu einer Gelenkentlastung und Schmerzlinderung. Dadurch haben wir eine gute Voraussetzung für weitere Therapiemöglichkeiten wie:
 
  • Traktion
  • Manuelle Therapie
  • Hubfreie Mobilisation
  • Kräftigung von schwacher Muskulatur

Heiße Rolle

 

Die heiße Rolle wird in der inneren Medizin eingesetzt oder als Ersatz für eine Fangoverordnung, wenn diese nicht „vertragen“ wird.

Die heiße Rolle besteht aus 2 bis 3 fest ineinander gerollten Frotteetüchern, die einen kleinen Trichter bilden. In diesen kommt ca. 1 Liter kochendes Wasser. Die Rolle wird nun auf das zu behandelnde Gebiet aufgetupft, wobei leichte Vibrationen entstehen. Sobald die heiße Stelle der Rolle abgekühlt ist, wird diese gegengewickelt. So kommt immer wieder eine neue heiße Stelle zum Vorschein. Diese Prozedur erfolgt so lange, bis alle Tücher abgewickelt sind.
Durch die starke Erwärmung des behandelnden Gebietes kommt es zu einer Tonussenkung und somit zur Muskelentspannung. Bei „schleimenden“ Lungenerkrankungen wirkt sie durch die ständige Erschütterung lockernd und erleichtert das Abhusten.

Kinesio Tape

 

Das Kinesio-Taping kann zusammen mit vielen anderen Therapien in einem Therapiekonzept oder auch als eigenständige Behandlung angewandt werden.

Anwendungsmöglichkeiten gibt es in sehr vielen Bereichen der Medizin.
Das Tape unterstützt die natürliche Beweglichkeit und ist wasserbeständig.

 

Das Kinesio-Tape:

  • beeinflusst die Muskelfunktion durch Tonusregulierung,
  • fördert den Lymphabfluss,
  • wirkt schmerzlindernd,
  • unterstützt die Gelenkfunktion,
  • neuro-reflekierende Beeinflussung.

Mehr Informationen über Anwendung und Wirkungsweise bei uns in der Praxis.