Manuelle Therapie: Gelenkmobilisation

Die manuelle Therapie ist eine gezielte Gelenkmobilisation (translatorisches Gleiten, Traktionen, Weichteiltechniken). Es handelt sich nicht um eine Manipulation eines Gelenkes.
 

Manuelle Therapie ist eine komplexe Behandlung von Bewegungsstörungen der Funktionseinheit Gelenk-Muskel-Nerv mit Hilfe von translatorischen Gelenkmobilisationen.

Der aktiven und passiven Dehnung verkürzter muskulärer Strukturen und die Kräftigung der abgeschwächten Antagonisten. Gleichzeitig wird der Patient in speziellen Gelenk und Muskelübungen geschult.

 

Der Therapeut entfernt mittels sanften Zug beide Gelenkflächen voneinander. Dies mindert den Druck, lindert den Schmerz, entlastet Gelenkkapsel und die beteiligten Bänder. Durch verschiedene Gleittechniken am Gelenk verbessert sich die Gelenkbeweglichkeit immer mehr. Die therapeutischen Techniken unterstützen die Wiederherstellung der physiologischen Gelenkfunktionen.

 

zurück